Cookies und soziale Netzwerke erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz dieser Technologien einverstanden.
Weitere Informationen

Klavierkonzert B-dur KV 595

Zurück
t1 Konzertführer
Wolfgang Amadeus Mozart
Klavierkonzert B-dur KV 595

Sein letztes Klavierkonzert in B-dur KV 595 vollendet Mozart am 5.Januar 1791, am Anfang jenes Jahres, dessen Ende er nicht mehr erleben sollte. Zwei Monate später führte er es selber öffentlich auf, aber nicht mehr in einer eigenen ‚Akademie‘ – dazu war das Interesse der Wiener High-Society an Mozart schon zu gering –, sondern in einem Konzert, das Hofklarinettist Joseph Bähr im Saal des ‚Hoftraiteurs Jahn‘ in der Wiener Himmelpfortgasse gab. „In der Tat, es steht ‚an der Pforte des Himmels‘, vor den Toren der Ewigkeit“, schreibt Einstein und erkennt darin „das musikalische Gegenstück seiner brieflichen Bekenntnisse, dass das Leben jeden Reiz für ihn verloren habe“. Aber die Resignation bleibt merkwürdig gedämpft, wie wenn er die Welt bereits von einer höheren Warte aus betrachten würde und mit einem inneren Zustand, der Liebe und Hass, alles irdische Empfinden, überwunden habe.

Der erste Satz beginnt atmosphärisch: Im ersten Takt wird der Raum ausgeleuchtet, in dem die schlichte liedhafte Melodie sich dann ausbreitet und aussingt, als gäbe es für sie keinerlei dramatische Widerstände, keinerlei Hindernisse mehr, die es zu bezwingen gelte. Die massiven emotionalen Konflikte, die Seelenkämpfe der früheren Klavierkonzerte sind hier überwunden und vergeistigt, sind schwerelos, körperlos geworden; und gleich der idealisierten Bewegung des Geistes reihen sich die zahlreichen Themen und Motive wie eine Kette zartester Einfälle aneinander: endlich, so scheint es, ist der Zustand des inneren Ausgleichs, der Beseelung, der Erleuchtung, erreicht.

Alles in diesem Konzert ist abgemildert, gedämpft, selbst die zahlreichen dynamischen Kontraste, die harmonischen Kühnheiten vollziehen sich implizit, im Inneren der Seele und treten in purer Schönheit, als fließender, strömender Atem, der irdischen Schwerkraft entzogen, nach außen: So bemerkt man zunächst nicht, welch ungewöhnlicher harmonischer Plan der Durchführung des Kopfsatzes zugrunde liegt, wie das Hauptthema von der weit entfernten Tonart h-moll allmählich und allerlei Eintrübungen ausgesetzt, sich langsam zur Haupttonart zurücktastet, jeden größeren Konflikt meidend. Alles ist eingebunden in den großen, herrlichen Gesang der Seele, die sich befreit hat von aller irdischen Last. Und über allem liegt ein Hauch von heiterer Trauer oder lächelnder Melancholie. Aber es ist gerade die Schwerelosigkeit und Entrücktheit, die dieses letzte Klavierkonzert Mozarts so bedeutend machen, denn hier ist der denkbar würdigste, reinste Schlusspunkt einer unglaublichen musikalischen Entwicklung gesetzt, die es weder vorher noch danach in ähnlicher Dichte in einer anderen musikalischen Gattung gegeben hat.
Attila Csampai

© Csampai / Holland: Der Konzertführer. Rowohlt Verlag.
2.000+ ausgewählte Videos
Regelmäßige exklusive Live-Konzerte aus aller Welt
Täglich neue Musik-Geschichten
Konzertführer
CD-Empfehlungen
Keine Werbung