Cookies und soziale Netzwerke erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz dieser Technologien einverstanden.
Weitere Informationen
Konzerthaus Dortmund

Schumann, Bruckner und Takemitsu

Paavo Järvi, Sol Gabetta und NHK Symphony
Zurück
{{ message.content }}

Intim und zurückhaltend, dann wuchtig und mitreißend. Dieser Abend ist einer der Gegensätze. Nach Takemitsus sinnlicher Landschaftsmalerei wird Sol Gabetta sich Robert Schumanns Cellokonzert widmen. In zwei Wochen komponierte Schumann ein Werk, das, vom unwirklichen Beginn über lange Passagen in Freiheit, ein abschließendes Rondo übergestülpt bekommt. Gegensätze innerhalb des Werkes sind in Bruckners Siebter nicht zu erwarten. Der größte Erfolg zu Lebzeiten des Komponisten beinhaltet die typischen lang entwickelten Themen und eine orgelähnliche Registertrennung im Orchester. Vielleicht kann das Elegische ein Leitgedanke dieses Abends sein. 

Sol Gabetta erscheint mit freundlicher Genehmigung von Sony Classical.

Live-Stream
29.02.2020, 20:00 Uhr
exklusiv
Live aus dem Konzerthaus Dortmund
Sol Gabetta, Paavo Järvi & NHK Symphony
JETZT PREMIUM TESTEN
Testen Sie jetzt takt1 Premium 10 Tage in vollem Umfang gratis. Sie erhalten Zugang zu über 2.300 Konzerten / Opern und zu allen exklusiven Konzert-Live-Streams.
Programm
Toru Takemitsu: How slow the wind
Robert Schumann: Konzert für Violoncello und Orchester a-moll op. 129

I. Nicht zu schnell 

II. Langsam 

III. Sehr lebhaft

Anton Bruckner Sinfonie Nr. 7 E-Dur WAB 107

I. Allegro moderato

II. Adagio. Sehr feierlich und sehr langsam

III. Scherzo. Sehr schnell - Trio. Etwas langsamer

IV. Finale. Bewegt, doch nicht schnell