Wiener Konzerthaus

Chopin, Bach, Beethoven

Lucas Debargue
Zurück
{{ message.content }}

Lucas Debargue bietet seinen Zuhörern einen abwechslungsreichen Abend im Mozart-Saal des Wiener Konzerthauses. Durch die Epochen springt er von Chopin zu Bach und zum späten Beethoven. Dessen 32. Klaviersonate op. 111, seine letzte überhaupt, besteht aus nur zwei Sätzen: einem Kopfsatz in Sonatenhauptsatzform mit majestätischer Einleitung, und einem Variationssatz. Bachs Toccata in c-Moll ist dagegen ein Werk aus seinen Lehrjahren – er schrieb sie als zweite von sieben Toccaten als er zwischen 22 und 28 Jahre alt war. Und vor der Pause eine Sammlung Chopin'scher Einzelstücke: etwa die schaukelnde Barcarolle, die nach kurzem Donnerschlag aus einer einzelnen, sanft wiegenden Tonlinie sich immer weiter auftürmt.

 

© Lucas Debargue erscheint mit freundlicher Genehmigung von Sony Classical.

Live-Stream
vom 20.02.2019, 19:30 Uhr
JETZT PREMIUM TESTEN
Testen Sie jetzt takt1 Premium 7 Tage in vollem Umfang gratis. Sie erhalten Zugang zu über 2.000 Konzerten / Opern und zu allen exklusiven Konzert-Live-Streams.
Gehe zu
Frédéric Chopin
  • Polonaise As-Dur op. 53
  • Barcarolle Fis-Dur op. 60
  • Scherzo Nr. 2 b-Moll op. 31
  • Nocturne c-Moll op. 48/1
  • Scherzo Nr. 1 h-Moll op. 20
Johann Sebastian Bach
  • Toccata c-Moll BWV 911
Ludwig van Beethoven
  • Sonate c-Moll op. 111
Zugabe
  • Stéphane Delplace: Klavierstück VI