Cookies und soziale Netzwerke erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz dieser Technologien einverstanden.
Weitere Informationen
Wiener Konzerthaus

Chopin, Bach, Beethoven

Lucas Debargue
Zurück
{{ message.content }}

Lucas Debargue bietet seinen Zuhörern einen abwechslungsreichen Abend im Mozart-Saal des Wiener Konzerthauses. Durch die Epochen springt er von Chopin zu Bach und zum späten Beethoven. Dessen 32. Klaviersonate op. 111, seine letzte überhaupt, besteht aus nur zwei Sätzen: einem Kopfsatz in Sonatenhauptsatzform mit majestätischer Einleitung, und einem Variationssatz. Bachs Toccata in c-Moll ist dagegen ein Werk aus seinen Lehrjahren – er schrieb sie als zweite von sieben Toccaten als er zwischen 22 und 28 Jahre alt war. Und vor der Pause eine Sammlung Chopin'scher Einzelstücke: etwa die schaukelnde Barcarolle, die nach kurzem Donnerschlag aus einer einzelnen, sanft wiegenden Tonlinie sich immer weiter auftürmt.

 

© Lucas Debargue erscheint mit freundlicher Genehmigung von Sony Classical.

Live-Stream
vom 20.02.2019, 19:30 Uhr
Danach weiter verfügbar
(Ticket gültig für 7 Tage, im Premium-Abonnement enthalten.)
Gehe zu
Frédéric Chopin
  • Polonaise As-Dur op. 53
  • Barcarolle Fis-Dur op. 60
  • Scherzo Nr. 2 b-Moll op. 31
  • Nocturne c-Moll op. 48/1
  • Scherzo Nr. 1 h-Moll op. 20
Johann Sebastian Bach
  • Toccata c-Moll BWV 911
Ludwig van Beethoven
  • Sonate c-Moll op. 111
Zugabe
  • Stéphane Delplace: Klavierstück VI