Cookies und soziale Netzwerke erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz dieser Technologien einverstanden.
Weitere Informationen
Konzerthaus Dortmund

Bruch: Violinkonzert, Tschaikowsky: Symphonie Nr. 5

Janine Jansen, Gianandrea Noseda, London Symphony Orchestra
Zurück
{{ message.content }}

Man mag es ungerecht finden: Obwohl der Komponist Max Bruch noch zwei weitere Violinkonzerte schrieb, die er für besser hielt, ist es zeitlebens und heute noch das Erste, das immer wieder aufgeführt wird. Zu wunderbar die elegischen Melodien, der freie Gedankenflug im ersten Satz, wie eine Fantasie. Gut gespielt kann dieser Klassiker also jeden Abend wieder so aufregend sein wie bei der Uraufführung. – Nachgerade "misslungen" empfand Tschaikowsky seine große Fünfte. Für uns undenkbar, scheint sie doch im Vergleich zur donnernden Vierten, wie auf einer anderen Ebene zu spielen: Ein dramatischen Schicksalsmotiv durchzieht dieses Werk und gibt einen Vorgeschmack auf das unergründlich dramatische Spätwerk des Komponisten.

 

 

Janine Jansen erscheint mit freundlicher Genehmigung von Decca Classics.

Live-Stream
01.12.2019, 18:00 Uhr
JETZT PREMIUM TESTEN
Testen Sie jetzt takt1 Premium 10 Tage in vollem Umfang gratis. Sie erhalten Zugang zu über 2.300 Konzerten / Opern und zu allen exklusiven Konzert-Live-Streams.
Programm
Max Bruch: Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 g-Moll op. 26

I. Introduktion: Allegro moderato

II. Adagio

III. Finale: Allegro energico

Pjotr Tschaikowsky: Symphonie Nr. 5 e-Moll op. 64

I. Andante - Allegro con anima

II. Andante cantabile, con alcuna licenza - Moderato con anima

III. Walzer: Allegro moderato

IV. Finale: Andante maestoso - Allegro vivace