Gershwin Klavierkonzert in F, Dvořák Symphonie Nr. 8

Rudolf Buchbinder, Wiener Symphoniker & Manfred Honeck
Zurück
{{ message.content }}

Bim-bam-bom-bim, so beginnt George Gershwins Klavierkonzert F-Dur, mit Paukenschlägen. Zunächst ein wenig ratlos setzt das Soloklavier ein, träumt ein bisschen, dann Tempo und Synkopen. Wie in der ein Jahr zuvor entstandenen berühmten Rhapsody in Blue synthetisiert Gershwin klassische Symphonik und Jazz und orchestriert hier erstmals selbst. Rudolf Buchbinder übernimmt an diesem Live-Abend vom Grafenegg Festival den virtuosen Solopart. Die Wiener Symphoniker und Manfred Honeck spielen im Anschluss die achte Symphonie von Antonín Dvořák, einst gezählt als die vierte, mit Tänzen, vertonten Landschaftsbildern und einigen ungewohnten Dvořák-Farben.

 

In Zusammenarbeit mit dem Grafenegg Festival.

Rudolf Buchbinder erscheint mit freundlicher Genehmigung der Deutschen Grammophon Gesellschaft.

 

Live-Stream
vom 28.08.2020, 19:00 Uhr
Gehe zu
Interviews
  • Interview mit Manfred Honeck
George Gershwin: Klavierkonzert in F-Dur
  • I. Allegro
  • II. Adagio – Andante con moto
  • III. Allegro agitato
Antonín Dvořák: Symphonie Nr. 8 G-Dur op.88
  • I. Allegro con brio
  • II. Adagio
  • III. Allegretto grazioso
  • IV. Allegro ma non troppo
Zugabe
  • Johannes Brahms: Ungarischer Tanz Nr. 1 Allegro molto