Dimitri Schostakowitsch

Concertino für zwei Klaviere a-Moll op. 94

Gromoglassowa, Gromoglassowa, 2011
Zurück

Die beiden Schwestern zeigen mit viel Energie, weshalb sich dieses einsätzige Stück wunderbar als pianistischer Showcase eignet, das Schostakowitsch genau aus diesem Grund für die Klavierprüfung seines Sohnes Maxim schrieb.

Weiterführende Links

Gehe zu
  • Concertino für zwei Klaviere a-moll op. 94

Weiterführende Links

t1 Konzertführer
Dimitri Schostakowitsch
Concertino für zwei Klaviere a-moll op. 94 (1953)

In diesem einsätzigen Stück findet man am ehesten den Ton früherer Ausgelassenheit und Lebensfreude, wenn auch aus einer anderen Situation. Schostakowitsch, im In- und Ausland inzwischen hoch angesehen, befand sich gleichwohl nahezu unter Berufsverbot – die meisten seiner Werke waren zur öffentlichen Aufführung gesperrt, neue – wie die 24 Präludien und Fugen op. 87 – wurden nur zögernd und nach endlosen Diskussionen freigegeben. Die Aufführung dieses Stücks konnte nun schwerlich verwehrt werden: Er komponierte es für die Aufnahmeprüfung seines Sohnes Maxim ins Konservatorium, der gleich ihm zunächst die Pianistenlaufbahn einschlagen wollte. Stilistisch hielt er sich freilich ‚bedeckt‘: Das Stück steht in friedlichem Dur und Moll, lässt Virtuosenkünste spielen, da es ja ein Prüfungsstück ist, und verstößt nirgends gegen den erwünschten, sozialistisch-realistischen Duktus und unterhaltsamen Optimismus, es sei denn, dass es ihn ein bisschen überzieht und ad absurdum führt.
Detlef Gojowy

© Csampai / Holland: Der Konzertführer. Rowohlt Verlag.
2.000+ ausgewählte Videos
Regelmäßige exklusive Live-Konzerte aus aller Welt
Täglich neue Musik-Geschichten
Konzertführer
CD-Empfehlungen
Keine Werbung