Cookies und soziale Netzwerke erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz dieser Technologien einverstanden.
Weitere Informationen
The Barbican Centre, London

Schostakowitsch: Violinkonzert Nr. 1, Symphonie Nr. 10

Nicola Benedetti, Gianandrea Noseda und das London Symphony Orchestra
Zurück

Ein besonnener Schostakowitsch, wie am Schnürchen. Das Violinkonzert dann wie besessen, Nicola Benedetti als Teufelsgeigerin, mit sehr viel Power.

Premium
London Symphony Orchestra, Symphonie Nr. 10 e-Moll op. 93, 24.06.2018

Weiterführende Links

Schostakowitsch: Symphonie Nr. 10 e-Moll op. 93

Schostakowitsch: Violinkonzert Nr. 1 a-moll op. 77

JETZT PREMIUM TESTEN
Testen Sie jetzt takt1 Premium 10 Tage in vollem Umfang gratis. Sie erhalten Zugang zu über 2.300 Konzerten / Opern und zu allen exklusiven Konzert-Live-Streams.
Gehe zu
  • Violinkonzert Nr. 1 a-moll op. 77: I. Nocturne. Moderato
  • II. Scherzo. Allegro
  • III. Passacaglia. Andante - Cadenza (attacca)
  • IV. Burlesque. Allegro con brio - Presto
  • Symphonie Nr. 10 e-Moll op. 93: I. Moderato
  • II. Allegro
  • III. Allegretto
  • IV. Andante-Allegro

Weiterführende Links

Schostakowitsch: Symphonie Nr. 10 e-Moll op. 93

Schostakowitsch: Violinkonzert Nr. 1 a-moll op. 77

t1 Konzertführer
Dimitri Schostakowitsch
Symphonie Nr. 10 e-moll op. 93

Unter einer Reihe von Filmmusiken und Gelegenheitskompositionen, auf die sich Schostakowitsch nach den 1948er ZK-Beschlüssen zurückziehen musste, steht dieses symphonische Werk, dessen Uraufführung Jewgenij Mrawinskij am 17.Dezember 1953 ermöglichte, für sich da. Die Uraufführung löste eine dreitägige Debatte im Komponistenverband sowie eine Serie von Diskussionen in der verbandsoffiziösen Zeitschrift ‚Sowjetskaja Musyka‘ aus, die sich bis 1957 hinzog. Erst die hohe Anerkennung, die das Werk im Westen – nicht zuletzt durch Herbert von Karajan – erfuhr, ließ seine Verurteilungen schließlich verstummen. Im Unterschied zur kurzgefassten, grotesken neunten Symphonie ist hier wieder die großräumige, dramatische Konzeption der Symphonien Nr. 7 und 8 verfolgt, allerdings nicht ohne groteske Exkurse: Im zweiten Satz hat Schostakowitsch, nach dem Zeugnis seines Sohnes, „das schreckliche Gesicht von Stalin beschrieben“. Überhaupt muss man die Symphonie wohl als autobiographisches Zeugnis aus seiner schwersten Zeit verstehen: Aller Lehrämter enthoben und Aufführungsverboten ausgesetzt, litt er sogar wirtschaftliche Not, musste wieder als Pianist Konzerte geben, und seine Frau war gezwungen, im entfernten Kaukasus Arbeit zu suchen – wo sie starb. Die gedehnten, ausgesponnenen Linien erzählen in klassischer Klarheit auch von persönlichem Leid. Der Ton dieser Symphonie hat nichts mehr von Leichtigkeit und Spott, sondern ist der Ton der Trauer und der Klage oder vielleicht der Hoffnung. Hier rückt – namentlich im letzten Satz – die Symphonik Tschaikowskys wie ein Vermächtnis in stilistische Nähe. Auch der Surrealismus der achten Symphonie ist aufgegeben: Karikaturen erfolgen, wo überhaupt, zornig. Das Initial ‚D-Es-C-H‘ (der Name des Komponisten) spielt, wie in vielen Werken, auch hier im Schlusssatz eine Rolle.
Detlef Gojowy

© Csampai / Holland: Der Konzertführer. Rowohlt Verlag.