Cookies und soziale Netzwerke erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz dieser Technologien einverstanden.
Weitere Informationen

Konzertstücke für Klavier und Orchester

Zurück
t1 Konzertführer
Felix Mendelssohn Bartholdy
Konzertstücke für Klavier und Orchester

Neben den beiden großen Klavierkonzerten hat der Komponist drei kürzere Werke für die gleiche Besetzung hinterlassen, von denen das Capriccio brillant h-moll op. 22, entstanden im Anschluss an das Opus 25, das originellste ist. Die unbegleiteten Arpeggien des Klaviers mit melodischen Spitzentönen verleihen der Andante-Einleitung (H-dur) den Charakter eines Ständchens zur Harfe. Der sonatenförmige Hauptteil (Allegro con fuoco) ist ein wirbelndes Virtuosenstück von der Art des Konzertstücks f-moll op. 79 von Carl Maria von Weber. Weniger bedeutend erscheinen die beiden anderen Werke; das 1834 vollendete Rondo brillant Es-dur op. 29 interessiert zwar durch eine geschickte Kombination von Rondo- und Sonatenform, wirkt aber durch seine „Armut an neuen Wendungen für's Klavier“, wie Mendelssohn dem Widmungsträger, seinem Freund Ignaz Moscheles, gegenüber selbst bekannte, ermüdend. Die Serenade und Allegro giocoso D-dur op. 43 aus dem Jahre 1838 verbindet ein Lied ohne Worte mit Orchesterbegleitung (Andante in h-moll) mit einem Allegro, dessen Durchführung – wie bei einer Ouvertüre – sehr kurz gehalten ist und Elemente der Rondoform enthält. Die Entstehung innerhalb kürzester Zeit wirkte sich nicht auf die satztechnische Qualität, wohl aber auf die Originalität der Erfindung ungünstig aus: Eher scheint Routine als Inspiration diese Musik zu bestimmen.
Hartmut Becker

© Csampai / Holland: Der Konzertführer. Rowohlt Verlag.
300+ ausgewählte Videos
Konzertführer
5 Geschichten pro Monat
Keine Werbung
CD-Empfehlungen
Exklusives Premium Video gratis
300+ ausgewählte Videos
5 Geschichten pro Monat
CD-Empfehlungen