Cookies und soziale Netzwerke erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz dieser Technologien einverstanden.
Weitere Informationen

Concertino für zwei Klaviere a-moll op. 94 (1953)

Zurück
t1 Konzertführer
Dimitri Schostakowitsch
Concertino für zwei Klaviere a-moll op. 94 (1953)

In diesem einsätzigen Stück findet man am ehesten den Ton früherer Ausgelassenheit und Lebensfreude, wenn auch aus einer anderen Situation. Schostakowitsch, im In- und Ausland inzwischen hoch angesehen, befand sich gleichwohl nahezu unter Berufsverbot – die meisten seiner Werke waren zur öffentlichen Aufführung gesperrt, neue – wie die 24 Präludien und Fugen op. 87 – wurden nur zögernd und nach endlosen Diskussionen freigegeben. Die Aufführung dieses Stücks konnte nun schwerlich verwehrt werden: Er komponierte es für die Aufnahmeprüfung seines Sohnes Maxim ins Konservatorium, der gleich ihm zunächst die Pianistenlaufbahn einschlagen wollte. Stilistisch hielt er sich freilich ‚bedeckt‘: Das Stück steht in friedlichem Dur und Moll, lässt Virtuosenkünste spielen, da es ja ein Prüfungsstück ist, und verstößt nirgends gegen den erwünschten, sozialistisch-realistischen Duktus und unterhaltsamen Optimismus, es sei denn, dass es ihn ein bisschen überzieht und ad absurdum führt.
Detlef Gojowy

© Csampai / Holland: Der Konzertführer. Rowohlt Verlag.
300+ ausgewählte Videos
Konzertführer
5 Geschichten pro Monat
Keine Werbung
CD-Empfehlungen
Exklusives Premium Video gratis
300+ ausgewählte Videos
5 Geschichten pro Monat
CD-Empfehlungen
300+ ausgewählte Videos
Konzertführer
5 Geschichten pro Monat
Keine Werbung
CD-Empfehlungen