Cookies und soziale Netzwerke erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz dieser Technologien einverstanden.
Weitere Informationen
Musikgeschichten: 27. Februar (1861)

Rudolf Steiner und die Musik

Zurück
Martin Geck
Martin Geck
27.02.2017

Diese Feststellung traf Rudolf Steiner 1924 in einem seiner Toneurythmie-Kurse, in denen er den nach Hunderten zählenden Hörerinnen und Hörern „Eurythmie als sichtbaren Gesang“ nahezubringen gedachte. Immerhin besaß er Hauers Schrift Vom Wesen des Musikalischen. Dort unterschied der Komponist zwischen dem sinnlich-physiologischen Vorgang des „tonalen“ Hörens und dem des „inneren Hörens“, das insofern „atonal“ sei, als es intuitiv, rein musikalisch und geistig sei.

300+ ausgewählte Videos
Konzertführer
5 Geschichten pro Monat
Keine Werbung
CD-Empfehlungen
300+ ausgewählte Videos
Konzertführer
5 Geschichten pro Monat
Keine Werbung
CD-Empfehlungen