Bernstein, Stravinsky, Golijov

NAZARENO!

Rattle, London Symphony Orchestra, Labèque
Zurück

10 Jahre nach Erscheinung von Osvaldo Golijovs Markuspassion 2000 nahm der junge venezolanische Perkussionist Gonzalo Grau das eineinhalbstündige Material und schusterte daraus das auf 30 Minuten konzentrierte Nazareno, ohne Chor aber dafür mit zwei Klavieren. Der unbändige lateinamerikanische Drive ist auch hier bestimmend, Tanzrhythmen jagen einander in einem schieren Strudel aus glühenden Klangfarben. Diesem Trubel zur Seite stehen Bernsteins Prelude, Fugue and Riffs sowie Strawinskys Ebony Concerto, zwei ebenso unter dem Radar fliegende Stücke die musikalisch passender kaum sein könnten, wenn auch einen Tick weniger tanzbar. Simon Rattle dirigiert das London Symphony Orchestra, dazu rasen die Schwestern und Graus Widmungsträgerinnen Katia und Marielle Labéque über ihre Klaviaturen.