Danny Elfman

Elfman: Violinkonzert "Eleven Eleven" & Klavierquartett

Mauceri, Royal Scottish National Orchestra, Cameron
Zurück

Der Ausflug eines Filmmusikkomponisten in die oftmals hermetisch abgeriegelte Welt der "E-Musik" kann durchaus schiefgehen, vor allem, wenn diese Komponisten versuchen, ernster zu klingen, als sie sind. Danny Elfman, bekannt für die Simpsons-Titelmelodie und allerlei Klangmalerei in den schaurig-skurrilen Tim-Burton-Filmen, verleugnet seine Herkunft nicht. Sein dreiviertelstündiges Violinkonzert, ein "lange gehegter Traum" wie er beteuert, ist virtuos, wirkt zuweilen fragmentarisch, aber nie zerrissen. Es kennt die großen Zuckergussmomente der Filmmusik, behält aber die Elfman-typische Musiksprache bei (Pizzicatobässe, Glockenspiel z.B.) und lässt so manche Tim-Burton-Filmfigur vor dem inneren Auge auferstehen (Beispiel: ab 9:50 Minuten im ersten Satz). Dazu das dem ausführenden Ensemble gewidmete Klavierquartett Elfmans.

2.000+ ausgewählte Videos
Regelmäßige exklusive Live-Konzerte aus aller Welt
Täglich neue Musik-Geschichten
Konzertführer
CD-Empfehlungen
Keine Werbung
This cookie table has been created and updated by the CookieFirst consent management platform.