Béla Bartók

Bartók: Intégrale des quatuors à cordes

Quatuor Diotima
Zurück

Das französische Streichquartett Diotima hat sich nach längerem Zögern den Quartetten Bartóks gewidmet und diese alle auf einmal eingespielt. Entstanden ist ein Zyklus, der Wert auf Präzision legt – gerade den Werken des Komponisten, der viel mit den unterschiedlichsten Spieltechniken und Klanggestaltungen arbeitet, kommt das sehr zu Gute. Den Gesamtklang prägt eine gewisse Leichtigkeit. Das Dunkle, Tiefe, Abgründige teilt sich meist über die Artikulation der Phrasen mit als über die Helligkeit der Farbgestaltung. Aber warum haben die vier Musiker die Augen auf dem Cover geschlossen?

4SXoPCXdpZemvGpAgI0ORP

Weiterführende Links

Bartók: Streichquartett Nr. 3

Bartók: Streichquartett Nr. 4 C-Dur Sz 91

2.000+ ausgewählte Videos
Regelmäßige exklusive Live-Konzerte aus aller Welt
Täglich neue Musik-Geschichten
Konzertführer
CD-Empfehlungen
Keine Werbung
This cookie table has been created and updated by the CookieFirst consent management platform.