Ludwig van Beethoven

Beethoven: Piano Sonatas Opp. 54 & 78 - Rachmaninoff: Piano Sonata No. 2 Op. 36

Pogorelich
Zurück

Das ist erstaunlich. Von Pogorelich, der früher durch seine extremen Interpretationen viel Aufmerksamkeit bekam, ist man wildere, verzerrtere Töne gewohnt. Dafür gibt es nun einen stillen, geradezu kindlichen Beethoven, und nachdenklichen, philosophischen Rachmaninoff. Das Repertoire ist zwar recht sperrig, es klingt aber leicht, auch weil der Flügel seltsam trocken und hell klingt. Ein seltsames bis durchwachsenes Comeback also. Passend für den Exzentriker Pogorelich.

2.000+ ausgewählte Videos
Regelmäßige exklusive Live-Konzerte aus aller Welt
Täglich neue Musik-Geschichten
Konzertführer
CD-Empfehlungen
Keine Werbung
This cookie table has been created and updated by the CookieFirst consent management platform.