Cookies und soziale Netzwerke erleichtern die Bereitstellung dieser Webseite. Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz dieser Technologien einverstanden.
Weitere Informationen
Maria & Nathalia Milstein

Saint-Saëns, Debussy, Hahn & Pierné: La sonate de Vinteuil

Milstein, Milstein
Zurück
In Prousts "Recherche du temps perdu" spielt eine Sonate des fiktiven Komponisten Vinteuil wiederkehrend ein Rolle als Leitmotiv. Eine "kleine Phrase" darin wird zum Symbol einer erwachenden Liebe. Proust schreibt so nuanciert über dieses rätselhafte Stück, dass immer wieder über ein reales Vorbild spekuliert wurde. Die russisch-französischen Schwestern Maria und Nathalia Milstein haben ein duftiges Programm solcher Vinteuil-Anwärter zusammengestellt. Die üblichste verdächtige Sonate für Violine und Klavier von César Franck haben sie ausgelassen. Dafür gibt es Saint-Saëns rauschende erste und Debussys späte Violinsonate, und das allerliebste "À Chloris" des Proust-Freunds Reynaldo Hahn, rührend transkribiert für Maria Milsteins feinen Geigenton.
300+ ausgewählte Videos
Konzertführer
5 Geschichten pro Monat
Keine Werbung
CD-Empfehlungen
300+ ausgewählte Videos
Konzertführer
5 Geschichten pro Monat
Keine Werbung
CD-Empfehlungen